Die Farbenwelt der Kunststoffe

Die Farbenwelt der Kunststoffe

Sofort lieferbar     |    Alle Preise inkl. MwSt.
Variante Print-Ausgabe
9,60
Menge
Partnerunternehmen
Autor
Günter Etzrodt
Veröffentlichungsjahr
2002
ISBN
978-3-478-93281-3
Weitere Details
72 Seiten, 42 farbige Abbildungen, 5 Tabellen, Hardcover, 11,5 x 18,5 cm
Farbmittel und Präparationen: Eigenschaften, Verarbeitung, Qualitätssicherung

Thermoplastische Kunststoffe sind im Naturzustand transparent bis beige opak. Sie besitzen zwar nach ihrer Herstellung die meisten erforderlichen werkstofftechnischen Eigenschaften, für viele Anwendungen ist aber eine Einfärbung vorteilhaft bzw. zur Kennzeichnung zwingend notwendig. Das Einfärben der Kunststoffe erfolgt in der Regel mit Pigmenten oder Farbstoffen sowie mit Pigmentpräparationen in Form von Masterbatches, Pasten oder Farbkonzentraten.

Besonders Pigmentpräparationen, also farbtongestellte Vormischungen, in denen die Pigmente sehr gut dispergiert in hoher Konzentration vorliegen, empfehlen sich bei der Einfärbung von Kunststoffen. Generell ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Eigenschaften von Farbmitteln von zahlreichen Faktoren wie Kristallstruktur, Teilchengröße, Teilchengrößenverteilung, Oberflächeneigenschaften, Temperaturstabilität während der Verarbeitung, Farbtonreinheit und chemischer Zusammensetzung abhängen.

Der Titel "Die Farbenwelt der Kunststoffe", als 245ter Band in der Reihe "Die Bibliothek der Technik" erschienen, informiert kompakt und anschaulich über die verschiedenen Möglichkeiten der Kunststoffeinfärbung. Zunächst beschreibt der Band die wesentlichen thermoplastischen Kunststoffe und deren spezifische Eigenschaften. Es folgt die Darstellung von Farbmitteln und Pigmentpräparationen. Behandelt werden unterschiedliche Pigmenttypen, Farbstoffe, Masterbatches, Pasten sowie Farbkonzentrate. Ein ausführliches Kapitel beschäftigt sich mit Verfahren und Methoden zur Qualitätssicherung von Pigmentpräparationen, ein weiteres mit der Berechnung von Farbrezepturen. Abschließend werden kurz die wichtigsten Verarbeitungsverfahren von Kunststoffen vorgestellt.

Weitere Informationen zum Partnerunternehmen
www.treffert.org